Geschichte
 
     
 

Die erste Feuerwehr in Kastellaun gründete sich bereits 1883.
Diese Feuerwehr wurde (aus noch ungeklärten Gründen) 1907 durch eine Pflichtfeuerwehr abgelöst.

Auch vor diesem Zeitabschnitt war Kastellaun nicht ohne Brandschutz. Bereits 1837 galt ein „Feuer – Polizei - Reglement für die Bürgermeisterei Kastellaun“. Eine organisierte Feuerwehr auf freiwilliger Basis bildete sich aber damals noch nicht.
Im Jahre 1872 wurde eine Handruck- und Saugpumpe der Firma August Hönig aus Köln angeschafft.

Am 14. Januar 1925 erklärten dann erneut 71 Kastellauner Bürger ihren Beitritt zur Freiwilligen Feuerwehr Kastellaun.

Bereits 1928 erhielt Schornsteinfeger Gaß, der Ur-Großvater von unserem langjährigen Wehrleiter Jürgen Gaß, das Ehrenzeichen für 25 jährige Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr Kastellaun. Also war dieser bereits 1903 in der Feuerwehr.

Am 22.04.1928 fand das erste Stiftungsfest der Feuerwehr Kastellaun auf dem Schulhof in der Bahnhofstraße statt.

Die erste Schlauchkarre wurde am 15.08.1928 angeschafft.
Am 28. und 29.06.1930 fand das erste Kreis-Feuerwehr-Verbandsfest in Kastellaun statt.

Die Mannschaft von 1933:


von links: Viehofer (Gendarm), Reinhold Michel, Friedrich Steinhauer, Fritz Merg, (?), Ludwig Kramb, Wilhelm Steinhauer, Toni Marhofer, Rolf Maul, Peter Dämgen, Julius Faber, Philipp Weber, Eduard Furk, Wilhelm Zephir, (?), Philipp Puff, Fritz Furk, Franz Ort,
Jakob Schmaus I, Karl Nagel (Ortspolizei), Kurt Eisentraut (Ortspolizei), Johann Wickert

Die erste Motorspitze wurde 1934 angeschafft. Es war eine TS 6 der Firma Hönig GmbH Köln.

 

Am 12.01.1937 folgte das erste Fahrzeug, ein Opel mit geschlossenem Aufbau. Dieses gehörte der Fa. Bretz, wurde aber auf das Bürgermeisteramt Kastellaun zugelassen.
Nach dem Krieg erhielt die Feuerwehr ein Wehrmachts-Fahrzeug der Firma Steyer-Daimler-Puch, welches aus technischen Mängeln 1958 wieder ausgesondert werden musste.

So wurden 1958 zwei neue Fahrzeuge bei der Landesregierung beantragt. Ein Fahrzeug für den Personen-Transport und eins für die Gerätschaften. Es handelte sich damals um einen VW-Kombiwagen (Personen-Transport) und ein TSF Ford FK 1250 für die Gerätschaften.

Der VW-Bus wurde daraufhin am 13.03.1959 in Dienst gestellt, der FK 1250 mit Ziegler Aufbau folgte am 13.08.1959. Nachdem im Amtsbezirk Kastellaun die technische Hilfeleistung immer mehr an Bedeutung gewann, wurde zusätzlich im Jahr 1963 ein Unfallhilfswagen angeschafft. (Ford FK 1250)

   

 

Die Mannschaft 1963:


Von links stehend: Heinz Simson, Michael Girnstein, Karl Gaß, Kurt Baumgarten,
Karl Friedrich Jahn, Josef Einolf, Josef Diel, Johannes Liesenfeld, Wilfried Seis, Hans Gräf, Günter Walkemeyer, Egon Baumgarten, Horst Krug, Ferdinand Marhofer, Willi Fritsch,
Dieter Schneider, Fritz Eschinger, Terowski
Sitzend von links: Fritz Kramb, Herbert Klippel, Toni Zimmer, Karl Beck, Willi Kramb, Ewald Geis, Wolfgang Boos, Peter Engel, Hans Marhofer

 

1964 wurde das erste TLF 16/25 in Dienst gestellt. Dies war das erste Fahrzeug der neueren Generation, das im Rhein-Hunsrück-Kreis zum Einsatz kam.

TLF 16/25 als Daimler-Benz mit Ziegler Aufbau

 

Alle Fahrzeuge im Jahr 1964 vor dem Rathaus Kastellaun:

Das TSF und der MTW waren im Rathaus untergestellt. Der Unfallhilfswagen stand in der Zehntscheune und das TLF in der Molkerei. Nachdem in der Molkerei kein Platz mehr zur Verfügung stand, wurde das TLF in der Bopparder Straße in einer Scheune untergestellt.

 

1970 wurde das neue Feuerwehrgerätehaus im Spesenrother Weg bezogen.

Hier fanden jetzt alle Fahrzeuge und die persönliche Schutzkleidung ihren Platz.
Im Keller waren Duschräume und eine Schlauchwaschanlage.
Im Obergeschoß waren neben zwei Wohnungen auch ein Schulungsraum.

 

 

1971 wurde ein neuer MTW und eine Anhängeleiter beschafft.

1977 wurde ein neues TSF, ein VW LT 31 gekauft.
1978 kam dann noch ein SW 1000, ein VW LT 35 hinzu.
1982 konnte nach der Beschaffung eines RW 2 der Unfallhilfswagen ausgesondert werden.
Für die Anhängeleiter wurde in der alten Kläranlage ein Unterstellplatz gebaut, damit der
RW 2 ins Gerätehaus konnte.
1987 bekamen wir aus Bundeswehrbeständen einen Unimog als TroLF 750 (Baujahr 1964).
Da jetzt das Feuerwehrhaus zu klein war, wurde das TroLF in einem Nachbargebäude untergestellt.
1990 beschaffte man ein neues TLF 16/25.
1990 Bildung einer Partnerschaft mit der Feuerwehr Barchfeld in Thüringen.
1991 wurde ein neuer ELW 1 in Dienst genommen.


1995 erfolgte der Umzug in das neue Feuerwehrgerätehaus in die Industriestraße 7.

Eine alte Industriehalle wurde mit viel Eigenleistung und durch den Kastellauner Bauhof renoviert und umgebaut.
Hier finden jetzt eine moderne FEZ, Sozialräume, Werkstätten, Fahrzeughalle und ein Schulungsraum ihren Platz.

1998 kam ein SW 2000 Tr für den Katastrophenschutz.
1999 konnte eine DLK 18/12 in Dienst gestellt werden.
2010 wurde altersbedingt das TSF und der SW 1000 außer Dienst gestellt. Dafür wurde ein HLF 10/10 beschafft
2012 wurde der Wehr ein LF-KatS des Rhein-Hunsrück Kreises übergeben

Zurzeit besteht die Feuerwehr Kastellaun aus 46 aktiven Mitgliedern und 11 Alterskameraden.

Die Wehrführer:

1925 – 1934    Philipp Simson
1934 – 1945    Reinhold Michel
1945 – 1958    Johann Wickert
1958 – 1963    Alfred Eberle
1963 – 1986    Karl Beck
1986 – 1999    Michael Girnstein sen.
1999  - 2012    Gerd Kramb
seit 2012          Michael Girnstein